Die Grundlage, um ein erfolgreicher Fußballspieler zu werden, sind zunächst zwei Faktoren, die man nicht trainieren kann: das Talent, mit dem Ball umzugehen, und der eiserne Wille, alle Strapazen und Entbehrungen auf sich zu nehmen. Den Rest kann man sich mit Training aneignen.

Je nach Alter sind natürlich starke Abweichungen von der Intensität und Dauer der Übungen sowie der Position im Spiel – Feldspieler oder Torwart – erforderlich.

Ausdauer und Kraft

Grundsätzlich gibt es drei Arten von Kraft, die ein guter Spieler braucht: Die Maximalkraft, um beispielsweise in Zweikämpfen zu bestehen, die Schnelligkeit für Konterangriffe und die Ausdauer, wenn ein Spiel in die Verlängerung geht oder besonders kraftraubend und intensiv ist. Schnell zu sein bedeutet auch stark zu sein. Automatisch werden dabei ebenso die Sprung- und Schusskraft verbessert.

Dies alles erreicht man mit intensiver Trainingsarbeit mit wenigen Wiederholungen, damit alle Körperpartien gleichmäßig gestärkt werden können. Um das Ziel zu erreichen, eignen sich sowohl herkömmliche Fitnessgeräte als auch Übungseinheiten auf dem Platz selbst.

Kraft ist auch ein wesentlicher Faktor, um die Konzentration eines Spielers bis zum Ende der Begegnung hochzuhalten.

Technik

Um sich technisch zu verbessern, gibt es viele Möglichkeiten. Sei es alleine mit aufgestellten Hindernissen in einem Parcours, die umspielt werden müssen oder ein Torschusstraining. Darüber hinaus gibt es spezielle Übungen für Dribblings, Annahme von Bällen flach oder aus der Luft, Kopfballspiel, Schüsse mit der Innenseite, mit dem Außenrist oder Vollspann.

Ernährung

Die richtige Ernährung für Sportler ist heutzutage zu einer eigenen Wissenschaft geworden. Der wichtigste Aspekt dabei ist die Ausgewogenheit. Fußballprofis nehmen etwa 3.000 bis 4.000 Kalorien zu sich, das entspricht der doppelten Menge, die man normalerweise pro Tag braucht. In einem normalen Spiel verliert ein Spieler etwa zwei bis fünf Liter Wasser, auch das muss wieder aufgenommen werden. Rund 60 Prozent der so verlorenen Energie sollte man vor allem mit Kohlenhydraten wieder ersetzen, dazu zählen Nudeln, Kartoffeln, Fisch oder Vollkornprodukte.